Feuerwehr

Sechs Mitglieder der Feuerwehr Taufkirchen nahmen vom 28.- 30. September an einer Fortbildung im Bereich technische Hilfeleistung bei Verkehrsunfällen teil.

Die Einsatzzahlen und Herausforderungen im Bereich von technischen Hilfeleistungen steigen an. Das ist nicht zuletzt auf ein erhöhtes Verkehrsaufkommen auf Landstraßen und Autobahnen zurückzuführen. Auch neue Fahrzeugtechniken und die Vielfalt der am Straßenverkehr teilnehmenden Fahrzeuge stellen die Feuerwehren immer wieder vor neue Herausforderungen.

Da sich im Gemeindegebiet Taufkirchen gleich zwei viel befahrene Autobahnabschnitte und Landstraßen befinden, ist ein gut geschultes Feuerwehrpersonal das A und O. Damit die Feuerwehr in diesen Situationen gut vorbereitet ist, wurde an den sog, "Rescue Days" teilgenommen. Diese finden einmal jährlich an unterschiedlichen Orten in Deutschland statt. Dieses Jahr wurde die Veranstaltung am Bostalsee, im schönen Saarland, abgehalten. Es galt an drei Tagen verschiedene Unfallszenarien zu trainieren und Wissen über verwendete Technik zu erlangen. Die Ausbildung deckt Bereiche PKW-, LKW- und Busrettung ab. Aber auch Punkte wie z. B. E-Mobilität und Erdgasfahrzeuge sowie alternative Rettungstechniken wurden ausreichend besprochen und beübt. 

Die Rescue Days sind die weltweit größte Ausbildungsveranstaltung für technische Hilfeleistung. In diesem Jahr nahmen 600 Teilnehmer aus 33 verschiedenen Ländern teil. Von Tokio über Korea bis nach Luxemburg und nach Madrid. Die Teilnehmer aus Taufkirchen konnten somit auch abseits des Geschehens viel Wissenswertes von den internationalen Mitstreitern erfahren und vermitteln diese Wissen zukünftig im Rahmen der Übungsabende an die Kolleginnen und Kollegen weiter.