Alarmierung

 

Die Alarmierung der Freiwilligen Feuerwehr Taufkirchen erfolgt über die Feuerwehreinsatzzentrale im Landkreis München.

Im Hinblick auf die Olympischen Spiele im Jahr 1972 richtete der Landkreis München eine der ersten ständig besetzten Feuerwehreinsatzzentralen in Bayern ein. Bis zu diesem Zeitpunkt gab es für die Feuerwehren im Landkreis München mehr als 50 verschiedene Rufnummern. Seit dem Zeitpunkt der Inbetriebnahme bearbeitet die FEZ mehrere tausend Einsätze im Jahr. Auf Grund der hohen Bevölkerungsdichte im Landkreis München ist die Feuerwehreinsatzzentrale des Landkreis München eine der meist frequentiertersten Leitstellen in Bayern. Die FEZ ist eine Unterabteilung des Landratsamts München und befindet sich deshalb in Räumlichkeiten des Landratsamts am Mariahilfplatz in München.

Neben der Alarmierung der 45 freiwilligen Feuerwehren und 10 Werk- und Betriebsfeuerwehren im Landkreis München, werden auch die Einsätze der Katastrophenschutzkräfte des Landkreises wie der ABC-Zug und das Technische Hilfswerk über die FEZ abgewickelt.

Zu den wichtigsten Aufgaben gehören:

  • Entgegennahme und Bewertung von Hilfeersuchen
  • Alarmierung, Disposition und Unterstützung der Einsatzkräfte
  • Einsatzbegleitung und Dokumentation
  • Auskunftsstelle für Bürger
  • Auskünfte zu Fachkräften (z.B. Tierärzte, Imker) und Spezialunternehmen
  • Annahme von Alarm-, Störungs- und Wartungsmeldungen von mehr als 930 Brandmeldeanlagen im Landkreis München
  • Erstellung und Verwaltung von Alarmplänen, Beratung bei der Einsatzplanung, Datenverwaltung besonderer Einsatzmittel und Spezialkräfte
 


Foto Claus Schunk                                                                                                    Foto Claus Schunk

Die FEZ ist durch Mitarbeiter im Schichtdienst rund um die Uhr besetzt. Im regulären Betrieb werden die Anrufe durch Disponenten angenommen, bewertet und weiterverarbeitet. Außerdem werden den Anrufern Tipps zur Selbsthilfe gegeben, die angewandt werden können bis die Feuerwehr eintrifft. Sollte es zu Großschadensereignissen (z.B. Unwetter) oder besonderen Schadenfällen kommen, können jederzeit zusätzliche Mitarbeiter alarmiert werden.

Um Mitarbeiter in der FEZ zur werden, muss der Bewerber eine mehrjährige Führungsaufgabe in einer Feuerwehr nachweisen können und eine rettungsdienstliche Ausbildung besitzen, bevor er/sie in die Einsatzzentrale übernommen werden kann. Durch diese Grundanforderung ist sichergestellt, dass die Einsatzsituation vor Ort richtig eingeschätzt wird und er örtliche Einsatzleiter entsprechend unterstützt werden kann. Die neuen Mitarbeiter werden in einer dreimonatigen, internen Ausbildung auf den Dienst vorbereitet. In der Folge müssen mehrere Lehrgänge an den staatlichen Feuerwehrschulen durchlaufen werden.

Der Fortbestand der FEZ im Landkreis München wurde in den vergangenen Jahren immer wieder durch die Leitung der Berufsfeuerwehr München in Frage gestellt und es gab Bestrebungen die FEZ in der Integrierten Leitstelle (ILST) aufgehen zu lassen. Durch den Einsatz der Kreisbandinspektion München Land und den Mandatsträgern im Bayerischen Landtag konnte dies verhindert werden. Die FEZ München Land ist die letzte noch verbliebene Feuerwehreinsatzzentrale in Bayern und stellt aber gleichzeitig das Herzstück der Alarmierung im Landkreis München da. Durch die Ortskenntnis der Disponenten in der FEZ, ist eine qualitativ hochwertige Alarmierung und Unterstützung der Rettungskräfte in Zukunft sichergestellt.